CANON IXUS 510 HS EINE KAMERA MIT LICHT & SCHATTEN

Ich hatte die Canon IXUS 510 HS in der Mangel. Und ich bin zwiegespalten, was meine Meinung über diese Kamera betrifft. Manches Mal denke ich, sie ist gut, nur um dann im nächsten Moment zu merken, dass sie dann vielleicht doch nicht so gut ist.

Die Canon IXUS 510 HS ist zuerst einmal eine nette Kamera, die auf dem ersten Blick viel kann. Vom Blendwerk W-LAN habe ich mich von vorneherein nicht beeinflussen lassen, da ich meine Fotos grundsätzlich auf dem Computer speichere und bearbeite.

W-LAN kann toll sein, aber das ist bei einer kleine Knipse, wie der Canon IXUS 510 HS für mich persönlich nicht wirklich interessant. Daher lasse ich diese Funktion in dieser Rezension außen vor. Zumal ich auch las, dass man sich erst bei diversen Dingen registrieren muss, um die volle Funktion zu erhalten. Da habe ich aber keine Lust drauf.

Und wenn ich etwas ins Social Network blasen will, dann macht das mein iPhone 4S perfekt.

Das ist übrigens auch gleich der Punkt, bei dem ich ansetzen will. Das iPhone 4S ist gefühlt einfach besser als die Canon IXUS 510 HS! Hört sich im ersten Moment komisch an, ist aber so.

Wenn die Canon IXUS 510 HS (ich nenne sie jetzt der Einfachheit halber IXUS 510) mit einer Toykamerafunktion ausgestattet ist, (was sie übrigens ist), dann ist da auch schnell Schluss, wenn man Dinge wie Camera+, Hipstamatic, SnapSeed, KitCam etc. pp. auf dem iPhone 4S hat. Das geht nämlich damit um Längen besser, weil diese Apps einfach viel mehr Möglichkeiten bieten. Gleiches gilt für den Miniatureffekt, der ist zwar nett, aber eben auch nur nett, nicht mehr! Das gibt es aber ebenfalls wesentlich besser als iPhone App.

Aber auf der IXUS ist das auch – wie gesagt – ganz nett gelöst. Für Filme ein lustiger Spaß.

Ach ja, natürlich bin ich hier voreingenommen, weil ich das iPhone 4S besitze. Wer kein Smartphone hat, sollte diese Zwischentöne bzw. Zwischensätze von mir wirklich ignorieren. Diese Sätze bilden nur meine persönliche Meinung ab und sind für mich der direkte Vergleich mit dem, was ich eben vom iPhone 4S kenne.

Klar ist das auch etwas unfair gegenüber der Kamera. Aber es fiel mir eben verstärkt auf, weil ich täglich damit umgehe.

Was mir an der IXUS 510 gut gefällt, ist die Bedienung der Kamera. Die komplette Rückseite ist ein Touchscreen. Wobei ich es eher “Tippscreen” nennen möchte. Denn man muss schon etwas mehr drücken. Es ist nicht so soft, sanft und smart zu bedienen wie beim iPhone 4S. Man muss sich die ersten Tage schon etwas umstellen. Aber man gewöhnt sich dran. Am Ende ist es aber durchaus OK und gut!

Insgesamt ist die Bedienung intuitiv und geht recht flüssig von der Hand. Auch mit großen Händen oder Fingern kein Thema, sofern man nicht gerade vollkommen die Feinmotorik verloren hat. Denn die Canon IXUS 510 HS ist echt ein Winzling unter den Kameras.

Was mir überhaupt nicht gefällt ist die Tatsache, dass der Akku gefühlt sehr kurzlebig ist. Ein paar Fotos hier, ein bisschen Film dort, Anschauen der Ergebnisse auf dem Display, und ehe man sich versieht, ist der Akku leer.

Für einen normalen Touri-Fototag nicht wirklich toll. Ein Zweit-Akku ist zu empfehlen. Dafür wird ein Ladegerät mitgeliefert. Ist ja auch nicht bei allen Kameras Standard.

Ansonsten gibt es nicht wirklich viel zu meckern. Aber leider ist der Hauptgrund, warum man eine Kamera kauft, immer noch die Bildqualität. Und hier hat Canon nicht wirklich was Dolles produziert.

Wenn ich mir dagegen die Fotos vom iPhone 4S oder die noch besseren Fotos meiner alten Canon PowerShot SX20IS, die ja leider das Zeitliche gesegnet hat, ansehe, dann frage ich mich: warum? Warum ist die Canon IXUS 510HS eigentlich schön, macht aber gefühlt schlechtere Fotos als ein normales Smartphone?

Funktionen gibt es massig. Manche nutzt man, andere nicht. Das ist wohl bei jedem anders. Ich fand die Langzeitbelichtung, den Feuerwerk-Modus, partiell die Toy-Camera Effekte nett.

Gut gefällt die Auswahl der Bild-Formate 16:9, 1:1, 4:3 etc. pp.

Monochrom ist mir persönlich zu grau und nicht schwarz-weiß. Kann man aber einstellen. Der Farbverstärker ist interessant aber macht auch schnell aus einem Foto ein kitschiges etwas. Der Zoom ist ordentlich. Die Videofunktion ist sauber, allerdings ist der Ton ist etwas arg leise. Serienaufnahme ist, soweit ich das beurteilen kann in Ordnung.

Es gibt noch Blur, Porträt, Nachtaufnahme, Fischaugeneffekt und so weiter. Vieles ist Spielerei, die man sich schnell übersieht und kaum noch nutzt.

Zum reinen Fotografieren ohne allzu viel Ansprüche ist die Canon IXUS 510 HS vollkommen in Ordnung.

Hier und da könnte was verbessert werden. Vielleicht mit Firmware?

Die Bildqualität ist befriedigend bis ausreichend. Das ist wohl leider auch der Knackpunkt. Wäre die Qualität besser und würde der Akku länger halten, dann wäre die Canon IXUS 510 HS wirklich eine schöne immer dabei Kamera.

Zum Gehäuse noch was: Nach wie vor herrscht die Unsitte vor, FBI-Lack bei Geräten zu nutzen, die man ständig in den Händen hat. Also man sieht jeden Fingerabdruck und nach wenigen Stunden sieht der tollste Klavierlack aus wie ein schwarzes Stullen- und Wurstbrett. Matt oder Silber wäre hier schöner gewesen.

Sie ist nicht wirklich schlecht, lässt sich auch gut bis sehr gut bedienen. Nur hätte ich gerade bei der Bildqualität von Canon mehr erwartet. Zumal die IXUS 510 auch nicht gerade billig ist/war.

Anfangs mit 379 € bei Amazon gelistet, gibt es sie schon für ca 250 € ebenfalls bei Amazon.

Fazit: Nette Kamera, nichts weltbewegendes. Für Schnappschüsse am hellen Tag gut. Die Fotos sind manches Mal leider aber auch zu oft, zu sehr verrauscht. Ich lasse mich aber gerne von Canon eines besseren belehren und nehme gerne ein anderes Modell in die Mangel.

Und natürlich dennoch vielen Dank für das zur Verfügung stellen der Kamera!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.