Yllmar’yon – Kinder Yllmar’yons

Einigen wird diese Seite und der Name “yllmaryon” bekannt vorkommen. Früher einmal – lange vor Google und Facebook – war das hier eine reine Fantasyseite. Hier wurden Illustrationen, Geschichten, Enzyklopädien und interessante Dinge, die im Rahmen einer phantastisch-archaischen Welt spielten, vorgestellt. Es ging um die so genannten Kinder Yllmar’yons und deren Geschichte.

Ausgedacht hatte ich mir das 1984/1985 gemeinsam mit meiner Freundin und meinen beiden Cousins, die damals auch das Kernteam dieser Fantasy-Gruppe mit NamenKinder Yllmar’yons bildeten.

»Es geht um Fantasy, um Leute, die eintauchen in Welten aus schillernden Worten und Bildern
und gemeinsam mit anderen große Geheimnisse entschlüsseln. Nichts weiter als ein Spiel, aber ein faszinierendes.«
Zitty

Damals machte man alles mit der Hand und Schreibmaschine. Der erste Computer war ein ATARI ST.

Später ging man dann ins Netz und baute erste Webseiten mit Frontpage und Dreamweaver auf einem 486 DX2 mit Windows for Workgroups 3.11.

Ein iPhone war noch Science-Fiction und responsives Design ein gänzlich unentdeckter Mythos.

Die Hoch- und Glanzzeit hatte diese Domain unter dem namen yllmaryon.de zwischen den Jahren 1996-2005.

In dieser Zeit wurde sie auch mit Awards überschüttet, war Webseite des Monats in einer Computerzeitschrift mit Namen Homep@ge Magazin, wurde im Bayern 3 Netradio als Webseite der Woche vorgestellt und im Berliner Stadtmagzin Zitty lobend erwähnt und einiges mehr.

Bereits im Frühjahr letzten Jahres Gewinner … präsentiert sich das Webprojekt Yllmaryon jetzt, rund anderthalb Jahre später als noch gereifter, umfangreicher und ästhetischer als die Vorversion. Das Webprojekt stellt heute mehr denn je einen regelrechten “Gral” des Fantasy-Genres dar, atmosphärisch dicht, mit reichhaltigem Content und einem stimmigen Gesamtlayout.
El Fabi

Es war eine tolle Zeit und es machte Spaß!

Und es waren meine ersten Gehversuche in Sachen Web. Ich schuf meine ersten Homepages und Webdesigns – vorzugsweise zum Thema Fantasy – die damals viel Anklang fanden. Am Ende war es auch die Basis von dem was ich heute täglich mache.

Nun denn, die Interessen verlagerten sich mit der Zeit, einige Personen machten die Trennung vom alten Hobby leichter und man macht nun andere Dinge.

Fantasy mache ich heute zwar immer noch in Maßen und seit Ende 2011 mit großer Freude in Form von LARP (vorzugsweise Ambientecons).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.